Neuseeland - Traumland für Urlaub und Reise. Egal, ob Individualreise oder Gruppenreise: Im Neuseeland Journal finden Sie die Informationen von Klima und Wetter bis hin zu Mietwagen, Hotel/Unterkunft und Camper.
Buller Gorge
Buller GorgeDer Maori Name Kawatiri bedeutet "tief und schnell", dieser Ausdruck kennzeichnet den 169 km langen Buller River sehr treffend. Der Fluss zieht sich von seiner Quelle am Lake Rotoiti westwärts bis nach Westport und mündet dort in die Tasman See. Der Fluss windet sich immer wieder durch beeindruckende Felsschluchten, die von dicht bewaldeten Hängen eingerahmt sind. Bei einer Fahrt über den Highway 6 kann man viele schöne Picknickplätze entdecken oder den Fluss bei einer Rafting Tour oder mit dem Jetboot näher kennen lernen.
Das absolute Highlight des Buller Rivers ist der Buller Gorge, eine der schönsten Schluchten Neuseelands. Gleich hinter dem kleinen Ort Te Kuha beginnt die Schlucht. Die kurvenreiche Straße schlängelt sich entlang der Schlucht, die unglaubliche Schönheit der Schlucht zieht einen immer wieder in ihren Bann.

Am Ende Ihrer Tour haben Sie die Qual der Wahl zu welchem Highlight Sie weiter fahren möchten. Entweder fahren Sie südlich entlang der West Coast und bestaunen die Pancake Rocks oder Ihr Weg führt Sie in die entgegengesetzte Richtung zum Kahurangi National Park.

Weitere Informationen zur Region West Coast finden Sie auch in unserem Reiseführer.

 
  • Kahurangi NationalparkDer Kahurangi Nationalpark ist vor allem bei Botanikern und Wanderern beliebt. Im zweitgrößten Nationalpark Neuseelands kommen mehr als die Hälfte aller endemischer Pflanzen vor, mehr als 80% der neuseeländischen Alpenblumen sind hier zu finden und 67 Pflanzenarten kommen weltweit nur in dieser Region vor. Die reichhaltige Pflanzenwelt bietet Vögeln eine ergiebige Nahrungsquelle und so kann man im Kahurangi auch auf viele verschiedene einheimische Vogelarten stoßen. Aber auch Riesenlandschnecken können entdeckt werden, die Fleisch fressenden Tiere, gelten als lebende Fossilien seit über 200 bis 300 Millionen Jahren haben die Tiere ihr Erscheinungsbild nicht wesentlich verändert.
    weiter …