Neuseeland - Traumland für Urlaub und Reise. Egal, ob Individualreise oder Gruppenreise: Im Neuseeland Journal finden Sie die Informationen von Klima und Wetter bis hin zu Mietwagen, Hotel/Unterkunft und Camper.
Cambridge (Waikato)
An der lieblichen Kleinstadt Cambridge erinnert nicht nur der Name an England, bei einem Besuch spürt man gleich den englischen Flair, der die Stadt durchzieht.
Alleen durchziehen die Stadt und führen an vielen altehrwürdigen Gebäuden vorbei. Sehenswert sind u.a. die 1881 errichtete St. Andrew’s Anglican Church und das 1909 erbaute, ehemalige Gerichtsgebäude, in dem sich heute das Cambridge Museum befindet. Auch die vielen schönen öffentlichen Grünanlagen und privaten Gärten, die teilweise besucht werden können tragen zum englischen Ambiente der Stadt bei.
Wer Pferde liebt, ist in Cambridge genau richtig, denn der Ort ist DIE Stadt der Pferdezucht in Neuseeland. In den letzten fünfzig Jahren wurden 13 der Melbourne Cup Gewinner in Cambridge gezüchtet. (Der Melbourne Cup ist das wichtigste Pferderennen in Australien, an diesem Tag steht das Leben in Australien still und alle Augen sind nach Melbourne gerichtet.)
Während eines Besuchs in Cambridge kann man durch die Stadt bummeln und sich in den Antik- und Kunsthandwerkgeschäften umsehen, sich in einem der guten Restaurants verwöhnen lassen, den 18-Loch Golfplatz genießen oder in der nahen Umgebung zu einem der vielen gebotenen Outdoor-Abenteuer, wie Wandern, Klettern oder Jetbootfahren aufbrechen.


 
  • Kahurangi NationalparkDer Kahurangi Nationalpark ist vor allem bei Botanikern und Wanderern beliebt. Im zweitgrößten Nationalpark Neuseelands kommen mehr als die Hälfte aller endemischer Pflanzen vor, mehr als 80% der neuseeländischen Alpenblumen sind hier zu finden und 67 Pflanzenarten kommen weltweit nur in dieser Region vor. Die reichhaltige Pflanzenwelt bietet Vögeln eine ergiebige Nahrungsquelle und so kann man im Kahurangi auch auf viele verschiedene einheimische Vogelarten stoßen. Aber auch Riesenlandschnecken können entdeckt werden, die Fleisch fressenden Tiere, gelten als lebende Fossilien seit über 200 bis 300 Millionen Jahren haben die Tiere ihr Erscheinungsbild nicht wesentlich verändert.
    weiter …