Neuseeland - Traumland für Urlaub und Reise. Egal, ob Individualreise oder Gruppenreise: Im Neuseeland Journal finden Sie die Informationen von Klima und Wetter bis hin zu Mietwagen, Hotel/Unterkunft und Camper.
Rain Regentage
Die dreizehnjährige Janey verbringt den Sommer mit ihrer Familie an einem paradiesischen Strand, Neuseeland 1972. Janey erblüht zur Lolita. Ihre Mutter Kate hat die reife Schönheit einer griechischen Göttin, doch sie fürchtet, sie zu verlieren.
Ed, schon etwas verwittert, ist seinen Kindern ein liebevoller Vater. Doch wenn er sich um seine Frau bemüht, weist sie ihn ab. So ertränkt er seinen Kummer - und sie ihren Liebeshunger - in Bourbon und Strandpartys. Janey und ihr süßer kleiner Bruder Jim bleiben sich selbst überlassen. Sie tollen fröhlich herum, er lernt von ihr schwimmen, sie probiert die erste Zigarette, den ersten Drink, den ersten Kuss.
In das Sommeridyll, das sich mit Spannungen, Erwartungen und Vorahnungen auflädt, platzt Cady. Der Fotograf haust auf einem Boot und freundet sich mit der Familie an. Die Mutter wirft ein Auge auf den virilen Kerl und beginnt eine beiläufige Affäre. Papa hält still. Die frühreife Tochter schaut sehr genau zu. Und tritt in die Fußstapfen der Mutter, klettert aufs Boot, bietet sich als Model an: "Fotos spiegeln die Seele. Ich will meine Seele sehen!" Beinahe kaltblütig legt sie es darauf an, die Mutter mit den Waffen einer Frau zu schlagen. Das schreckliche Ende naht unausweichlich wie das Gewitter am Ende eines heißen Sommertags...
Überwältigende Bilder von John Toon lassen "Rain - Regentage" wie einen Traum dahin treiben. Fast ohne Worte, mit gebanntem Blick auf die sprechenden Dinge des Alltags schafft Christine Jeffs in ihrem gefeierten Spielfilm-Debüt aufregend dichte Stimmungen zwischen Suspense und tragischer Notwendigkeit. Das sommerliche Gegenstück zu Ang Lees "Eissturm". Zum bitteren Ende erklingt "Phantom Love" von Lisa Germano. Ihre schmerzhaft schöne Stimme scheint an gebrochenem Herzen zu sterben - doch sie hält durch. "Rain" erzählt gespenstisch schön von der Kunst des Durchhaltens, Kiwi-Starmusiker Neil Finn sekundiert mit spöttischer Melancholie im besten 70er Retro-Stil.
Sendebeschreibung von ARD-Digital
 
  • Benannt nach Mount Aspiring, einem der höchsten Gipfel Neuseelands, ist dieser Nationalpark ein Traumland mit Bergen, Gletschern, Flusstälern und alpinen Seen. Einige der schönsten Wanderungen Neuseelands sind in diesem Park. Der Gipfel von Tititea/Mount Aspiring ist sowohl bei Kletterern als bei Fotografen sehr beliebt.
    weiter …