Neuseeland - Traumland für Urlaub und Reise. Egal, ob Individualreise oder Gruppenreise: Im Neuseeland Journal finden Sie die Informationen von Klima und Wetter bis hin zu Mietwagen, Hotel/Unterkunft und Camper.
Whanganui (Nationalpark)

Der Whanganui Nationalpark ist nach dem gleichnamigen Fluss Whanganui benannt, Neuseelands längsten schiffbaren Fluss. Der Fluss beginnt sozusagen im Rücken der Vulkane des Tongariro Nationalparks und hat sich einen mühsamen Weg bis in die Tasman See gesucht. Der Nationalpark umfasst den oberen und mittleren Teil des Whanganui Flusses.

Früher war der Whanganui ein wichtiger Transportweg der Maoris, daher gab es viele Forte ähnliche Verteidigungsanlagen entlang des gewundenen Flussverlaufes. Auch die ersten europäischen Siedler und Händler benutzen den Fluss als Transportweg. Waren die langen, engen Schluchten in vergangen Tagen schwierige Passagen, die vorsichtig mit den Booten befahren werden mussten und eine Fahrt auf dem Fluss immer ein gewisses Wagnis darstellte. Sind es heute gerade diese Teilstücke, die bei einer Kajakfahrt besonders viel Spaß machen.

Highlights des Whanganui Nationalpark

Die Landschaft des Whanganui Nationalpark wird durch die tiefen und steilen Flusstäler, deren Abhänge mit Wäldern bedeckt sind, bestimmt. Der Nationalpark liegt in der Mitte eines großen Sedimentbeckens, der Tonstein ist das vorherrschende Gestein. Durch die Wasserkraft ergeben sich in diesem leicht zu formenden Material die bizarrsten Gebilde.
Für Vogelbeobachter ist der Whanganui Nationalpark ein wahres Paradies. Es gibt viel zu entdecken, viele Kereru (einheimische Neuseeland Tauben) und Tuis (Honigfresser) aber auch zahlreiche andere einheimische Vögel leben im Nationalpark. Mit Erfolg versucht das Departement of Conservation ( Naturschutzbehörde) den Whio (die Blauente, abgebildet auf dem 10 Dollarschein) wieder anzusiedeln. Mit viel Glück sieht man eine der seltenen Blauenten aber auch die seltenen Papageienarten Kaka und Parakeet können erspäht werden. In der Nacht hört man vielleicht die Rufe der Kiwis.

Erlebnisse im Whanganui Nationalpark

Whanganui Journey

DAS Erlebnis im Whanganui Nationalpark ist die einmalig schöne Paddeltour Whanganui Journey, obwohl eine Reise zu Wasser so gehört sie doch zu den neun Great Walks Neuseelands. Das Paddelabenteuer beginnt in Taumarunui und endet in Pipiriki und führt über 145km mit dem Kajak oder Kanu über den Fluss. Für die gesamte Strecke braucht man ca. 5 Tage aber auch eine dreitägige Tour ist möglich. Diese "Abkürzung" führt von Whakahoro bis nach Pipiriki.
Während der Whanganui Journey übernachtet man in einfachen Wanderhütten oder auf einfachen Campingplätzen. Wer für seine Zeit danach in der Region Wanganui eine Unterkunft mit mehr Komfort sucht, findet in unserem Reiseführer Motels, Bed & Breakfast, Privatunterkünfte und andere interessante Unterkünfte.

Jetbootfahren

Wem Kajakfahren zu langweilig oder zu anstrengend ist, der kann den Fluss auch als Gast eines Jetboots befahren. An beiden Enden des Whanganui River starten wilde Touren über den Fluss. Fahren Sie doch mit dem Jetboot zur berühmten Bridge to Nowhere und wundern Sie sich über diese Brücke ins "Nichts".

Wandern

Natürlich kann man auch im Whangnui Nationalpark wandern. Das beliebteste Ziel im Park ist eindeutig die historische Bridge to Nowhere. Reisende mit viel Zeit können die Brücke über den 3-4tägigen Mangapurua Track erreichen. Der Weg folgt einer alten Maori Route und beginnt in Whakahoro, das Ende ist dann die Bridge to Nowhere, von dort aus besteigen die meisten Wanderer ein Jetboot und düsen wieder aus der Wildnis hinaus.
 
  • In Neuseeland werden in vielen Geschäften und Hotels alle gängigen Kreditkarten akzeptiert. Die Banken, viele Hotels und einigen Geschäften nehmen auch Travellers Cheques entgegen.
    weiter …